Pressemitteilungen

Meinungen von Sachverständigen

Metallbalkone sind im Trend – Standpunkt des BVS erläutert wichtige Konstruktions- und Baukriterien

(Berlin, 23.11.2016) Eine leichte Bauweise, schlanke Bauteile, filigrane Optik und einfache Wartung – nur einige Argumente, die für die Errichtung von Metallbalkonen sprechen. Weitere Pluspunkte sind Steigerung der Wohn-Attraktivität und damit verbunden: höhere Mieten oder Kaufpreise und mehr Nutzungsfläche. So ist der Balkon-Boom in Deutschland ausgebrochen. Die Krux: jeder kann Metallbalkone bauen und errichten; Kontrollen durch das Bauaufsichtsamt entfallen. Der BVS (Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V.) hat in einem Standpunkt Metallbalkone wichtige Bewertungs- und Beurteilungskriterien definiert, die als Richtschnur bei Planung und Bau herangezogen werden können. Aus praktischer Sicht erläutert Hans Ehrmaier, Produktentwickler Ehrmaier Balkone, die Vorteile des Standpunktes.

Metallbalkone werden oft nachträglich als Anbau an Gebäude angebracht. Bei richtiger Montage sind sie leicht und einfach errichtet und bieten gegenüber Holzbalkonen eine längere Lebensdauer. Ob Neubau oder Nachrüstung: Balkone als kleine Oasen an der frischen Luft gehören zur Lebensqualität. Entsprechend sind Objekte mit Balkonen leichter zu vermitteln. Das Unternehmen Ehrmaier Balkone mit Sitz in Volkenschwand, Bayern, gegründet 1984 ist ein bundesweit agierender Entwickler für hochwertige Balkonsysteme und Lieferant der einzelnen Systemkomponenten. Ehrmaier Balkone hat sich spezialisiert auf Produktentwicklung, Tragwerksplanung mit Statik, kombinierte Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen für Anbaubalkone mit fachlichem Austausch mit dem zuständigen Planer. Die Produkte der Firma Ehrmaier werden ausschließlich mit CE-Kennzeichnung an verarbeitende Betriebe ausgeliefert. „Die entscheidende Frage für den Anbau eines Balkons ist immer, wie man diesen befestigen kann. Wir erleben hier, dass Planer, Ingenieure und Handwerksbetriebe Beratungsbedarf haben. Verständlich, denn es gibt viele Parameter zu beachten, unzählige Normen und Vorschriften greifen und es gibt kein zusammenhängendes Regelwerk als allgemein anerkannte Regel der Technik, welches die Konstruktionen beschreibt. Zudem entfällt eine bautechnische Überwachung. "Daher haben wir den BVS-Standpunkt Metallbalkone in unsere Ausführungsrichtlinien integriert, um kompetent Auskunft geben zu können“, erklärt Hans Ehrmaier.

Der Standpunkt versteht sich als Hilfe für Planer und Errichter von Metallbalkonen und vermittelt wichtige bautechnische Aspekte. Balkone sind nach den Landesbauordnungen genehmigungspflichtige bauliche Anlagen, die nach den geltenden technischen Baubestimmungen konstruiert und bemessen werden müssen. „Wichtig ist hier die Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen, die wir gemeinsam mit dem Planer erstellen. Hierzu gehört insbesondere die Tragwerkplanung, welche die Faktoren Statik allgemein und Statik für die Wandanbindung berücksichtigen muss. Die Bauaufsicht prüft nur, ob ein Anbau optisch und sozial verträglich ist. Die Qualitätsprüfung, und damit auch letztlich die Haftung, wird somit dem zuständigen Planer und dem durchführenden Unternehmen übertragen“, erklärt Ehrmaier.

Qualitätsmerkmal sind die CE-Kennzeichnungen. „Seit Juli 2014 müssen Bauprodukte auf dem deutschen Binnenmarkt über die CE-Kennzeichnung verfügen. Tragende Balkonteile aus Stahl und Aluminium müssen gem. der DIN EN 1090-1, DIN EN 1090-2 und DIN EN 1090-3 hergestellt und dokumentiert werden“ erklärt Dipl.-Ing. Wolfgang Wulfes, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger im BVS. „Zudem müssen Fachbetriebe, die tragende Bauteile aus Stahl und Aluminium herstellen, die Qualitätskriterien der EN 1090-1 in punkto Produktion und Qualitätsmanagement erfüllen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Auftraggeber hier unbedingt darauf achten sollen, denn bei fehlender CE-Kennzeichnung bzw. Dokumentation des Fachbetriebes kann im Schadensfall die Versicherung die Leistung verweigern“.

Im Schnitt kostet ein Quadratmeter Balkon ca. 1.500 Euro (Preise richten sich nach Ausführung und Ausstattung). „Zu unseren Kunden zählen metall- und holzverarbeitende Betriebe sowie Montageunternehmen. Auch beraten und beliefern wir Architekten, Planer, Statiker und Hausverwaltungen. Hier arbeiten wir Hand in Hand mit unseren Auftraggebern. Das Feedback ist konstant gut und bestärkt uns, dass wir bei Beachtung des BVS-Standpunktes Metallbalkone auf dem richtigen Weg sind. Denn Lösungen und Beratungskompetenz werden gebraucht. Dazu zählen etablierte Unternehmen wie wir es sind. Dazu zählt auch die Fachkompetenz der Sachverständigen“.

Der BVS-Standpunkt sowie die Ausführungsrichtlinien von Ehrmaier Balkone erläutern alle wichtigen Aspekte, die bei der Planung und Errichtung von Metallbalkonen zu beachten sind. „Wir haben einen Leitfaden erarbeitet, der für die Planung, Konstruktion und Ausführung alle relevanten Fakten aufgreift“, so Wulfes, Leiter des Arbeitskreises BVS-Standpunkt Metallbalkone.

Kostenloser Download des Standpunktes unter

http://www.bvs-ev.de/fileadmin/user_upload/downloads/standpunkte/bvs-Standpunkt_Metallbalkone_2012_04.pdf

Bei redaktioneller Verwendung bitten wir um die Zusendung eines Beleges.

Sie wünschen zu diesem Thema

  • Weitere Informationen
  • Ein Hintergrund-Interview
  • Einen Ansprechpartner für Rücksprachen

dann kontaktieren Sie gerne unter den u.a. Kontaktdaten unsere Geschäftsstelle

Weitere Informationen unter www.bvs-ev.de und unter www.ehrmaier.de

Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter
sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS)
Willi Schmidbauer, BVS-Präsident
Charlottenstraße 79/80
10117 Berlin
Tel.: 030 255 938-0
Fax: 030 255 938-14
info@remove-this.bvs-ev.de
www.bvs-ev.de

Ehrmaier Balkone
Mainburger Straße 9
84106 Volkenschwand
Tel.: 08754 12 41
Fax: 08754 13 24
info@remove-this.ehrmaier.de
www.ehrmaier.de