Pressemitteilungen

Meinungen von Sachverständigen

BVS-Standpunkt gibt Empfehlungen für Brüstungs- und Geländerhöhen

Der Fachbereich Bau im Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger (BVS) schließt Regelungslücken des öffentlichen Baurechts

Die fortschreitende Deregulierung des öffentlichen Baurechts führt zu Regelungslücken im Bereich der Brüstungs- und Geländerhöhen. Das ist bedenklich, denn derartige Umwehrungen dienen in erster Linie der Sicherheit; sie sollen Stürze verhindern. Die zu treffenden baulichen Entscheidungen sind somit für alle beteiligten Personen haftungsrechtlich bedeutsam. Ein Arbeitskreis im BVS-Bayern nahm dies 2010 zum Anlass für einen viel beachteten Standpunkt mit konkreten Handlungsempfehlungen. Ein Arbeitskreis im Fachbereich Bau des BVS-Bundesverbandes unter der Leitung von Regierungsbaumeister Dipl.-Ing. Bernd Ehrmann, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, hat die Empfehlungen überarbeitet und dabei erweiterte Fragestellungen berücksichtigt, die aus dem In- und Ausland an den Verband herangetragen wurden. Der entstandene BVS-Standpunkt „Brüstungs- und Geländerhöhen“ richtet sich an Architekten, Ingenieure, Handwerker, Nutzer, Bauträger, Investoren sowie Gebäudeverwalter und stellt nach Auffassung der im BVS organisierten Sachverständigen allgemein anerkannte Regeln der Technik dar.

Umwehrungen müssen so gebaut werden, dass sie ihren Schutzzweck effektiv erfüllen können und dabei den rechtlichen Vorgaben genügen, die sich aus den Landesbauordnungen ergeben. Darüber hinaus zu beachten sind gegebenenfalls gesonderte Anforderungen für Arbeitsstätten, Schulbauten und Einrichtungen zur Kleinkindbetreuung sowie DIN 18065 Punkt 6.8.2 bezüglich Höhen von Treppengeländern. Der BVS-Standpunkt gibt unter Berücksichtigung dieser Anforderungen konkrete Empfehlungen zu Höhen von Brüstungen und Geländern in Wohngebäuden sowie zur Implantierung von Über- und Durchklettererschwernissen zum Schutz von Kleinkindern. Der BVS empfiehlt ausdrücklich, die Maßgaben auch in Wohngebäuden der Gebäudeklassen 1 und 2 sowie innerhalb von Wohnungen zu beachten. Der BVS-Standpunkt steht auf der Homepage des BVS zum kostenlosen Download bereit.

Pressekontakt:

Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter
sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS)
Willi Schmidbauer, BVS-Präsident
André Ricci, BVS-Pressereferent
Charlottenstraße 79/80
10117 Berlin
Tel.: 030 255 938-22
Fax: 030 255 938-14
info@bvs-ev.de
www.bvs-ev.de