Pressemitteilungen

Meinungen von Sachverständigen

„Den Erkenntnissen müssen Taten folgen“

Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger (BVS) mahnt zügige Umsetzung der Empfehlungen der Reformkommission „Bau von Großprojekten“ an Der am 29. Juni 2015 vorgelegte Abschlussbericht der Reformkommission zum Bau von Großprojekten listet zehn Kernhandlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Verwaltung auf. Gefordert werden unter anderem ein von Beginn an kooperatives Vorgehen nach der Devise „Erst planen, dann bauen“ inklusive ehrlicher, objektiver Risikoanalyse sowie eine qualifizierte Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, die nicht den Fehler begeht, im billigsten Angebot automatisch das ökonomisch Vorteilhafteste zu erblicken.

Der BVS unterstützt diese Handlungsempfehlungen. Angesichts sich mehrender Fälle kostenintensiver Fehlentwicklungen auf Großbaustellen der öffentlichen Hand (Stuttgart 21, Elbphilharmonie in Hamburg, Sanierung von Oper und Schauspiel in Köln — um nur einige zu nennen) und auch im Lichte der erneuten Zuspitzung beim „Pannenflughafen“ Berlin/Brandenburg, ist der von der Kommission eingeforderte  „grundlegende Kulturwandel“ dringend geboten. Ansonsten droht das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Bau- und Planungskompetenz des Staates endgültig zu versiegen.

„Den abstrakten Erkenntnissen müssen jetzt konkrete Taten folgen“, sagt der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Bauablaufstörungen und Schatzmeister des BVS-Bayern, Herr Dipl.-Ing. (FH) Michael Bieber. „Dazu gehört neben der Anpassung des Vergaberechts und einer gewissenhaften Projektvorbereitung auch, dass sich die in den letzten Jahren mehrende Unart des ständigen Streitens hin zu einer partnerschaftlichen Projektzusammenarbeit ändert. Diese muss von 'Oben' vorgelebt und den Behörden, aber auch den am Bau beteiligten Firmen als Leitbild aufgetragen werden. Ein nachweislich unkooperatives Verhalten sollte für die Einzelnen auch Folgen haben können. Da ein Streit auch bei kooperativen Verhalten der Parteien nicht ausgeschlossen werden kann, sollte, auf Grund der Verfahrenslängen an deutschen Gerichten, der Punkt 6 der Empfehlungen der Reformkommission forciert werden und möglichst zeitnah ein außergerichtliches Verfahren zur Streitbeilegung eingerichtet werden, so dass im Idealfall noch während des Bauens der Streit geschlichtet werden kann. Hier könnten gerade die öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen technische Unterstützung leisten.“

Weiterführender Link (Abschlussbericht):  www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Publikationen/G/reformkommission-bau-grossprojekte-endbericht.pdf